Der Diebstahl von Hardware und Daten versursacht die größten Schäden bei deutschen Unternehmen.

Verursacher sind vor allem ehemalige und im Beschäftigungsverhältnis stehende Mitarbeiter. 53 % deutscher Unternehmen sind nach einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom in den vergangenen 24 Monaten Opfer von Sabotage, Spionage und Datendiebstahl geworden.

Die führende Tätergruppe stellen nach der Studie der Bitkom ausgeschiedene oder tätige Mitarbeiter dar. Ihr Anteil liegt bei 62 %. Auf diese Personengruppe folgen Wettbewerber, Kunden und Lieferanten mit einem Anteil von 41 %.

„Nur“ 7 % der Angriffe auf Unternehmensdaten sind der organisierten Kriminalität zuzurechnen. Auf ausländische Nachrichtendienste entfielen 3 % der Fälle.